Die Glanzmispel (Photinia )- ein Modestrauch?

Seit einigen Jahren findet man in vielen Gartenkatalogen, Baumschulen und Gartencentern die Glanzmispeln im Angebot. Dabei handelt es sich meist um die Photinia X fraseri, die wegen ihres farbigen Neuaustriebes geschätzt wird. Leider sind die Informationen recht dürftig, insbesondere, wenn man alle Photinia- Arten zusammen als "problemlos" bezeichnet oder angibt, dass eine Sorte "im allgemeinen gut winterhart" sei bzw. "ältere Bäume in Deutschland problemlos" zu pflanzen seien.
Photinia zählt zu den Rosaceaen (Rosengewächsen), stammt aus Süd- und Ostasien und umfasst ca. 60 Arten. Es finden sich darunter sowohl immergrüne als auch sommergrüne Sträucher oder Bäume. Sie wachsen meist sehr schnell. Die jungen Blätter glänzen (daher der Name "Glanzmispel), bei manchen Arten sind sie sogar zunächst bronzefarbig, später grün. Die sommergrünen Arten werden außerdem wegen ihrer Herbstfärbung geschätzt. Die meisten Photinia-Arten blühen weiß und bilden dann blaue Beeren aus.
Ganz allgemein gilt:



Ansprücheimmergrüne Arten sommergrüne Arten
Standort
sonnig oder halbschattig; windgeschützt; durchlässige, nahrhafte Böden
nur für wintermilde Gebiete, in den ersten Jahren regelmäßig
mit Winterschutz versehen, später unempfindlicher
gut winterhart


Hinweise zur der verschiedenen Arten:

Winterhärte immergrüne
Photinia-Arten
HöheBemerkung

nicht winterhartP. davidsoniae- 12m flaumig behaarte junge Triebe u. Blüten, kl. Dornen

frostempfindlichP. X fraseri, sortenabhängig: meist 3 -3,5 mjunge Blätter sehr frostempfindlich, Neuaustrieb bronze- bis violettrot, bei den Sorten "Red Robin" leuchtend-bzw. bei "Robusta" kupferrot
in kurzen Wintern auch winterhart, Neuaustrieb rötlich-bronzefarben, bei "Rubens" siegelrot
sehr frostempfindlich, Neuaustrieb bronzefarben

P. glabra3m

P. serratifolia
Syn. P. serrulata
6 m

Winterhärtesommergrüne
Photinia-Arten
HöheBemerkung
winterhartP. beauverdiana var. notabilis-9m leicht flaumig behaarte Blätter, Jungtriebe leicht bronzefarben, Herbstfärbung: scharlachrot bis orangefarbige , bei P. villosa f. maximowicziana gelb
P. villosa 4,5m



Die Arten Photinia davidiana (Syn. Stranvaesia davidiana= Stranvesie, Lorbeermispel, Funkenblatt) und Photinia nussia (Syn. Stranvaesia nussia) sind bekanntermaßen sehr feuerbrandgefährdet (Anbau deshalb in der Schweiz verboten!) und sollten daher möglichst nicht gepflanzt werden.
Zur Zeit gibt es verstärkt Anfragen wegen weinroter Flecken auf den vorjährigen Blättern. Es handelt sich dabei nicht um eine Krankheit, sondern um Steßschäden auf Grund der Witterung des letzten Winters (langer, sehr warmer Herbst, anschließend langanhaltende Frostperioden). Eine "Behandlung" mit Pflanzenschutzmitteln ist weder sinnvoll noch notwendig.



Glanzmispeln sind jetzt in vielen Baumschulen erhältlich!


Fotos: © DLR
Seit einigen Jahren findet man in vielen Gartenkatalogen, Baumschulen und Gartencentern die Glanzmispeln im Angebot. Dabei handelt es sich meist um die Photinia X fraseri, 'Red Robin', die wegen ihres farbigen Neuaustriebes geschätzt wird. Leider sind die Informationen recht dürftig, insbesondere, wenn man alle Photinia- Arten zusammen als "problemlos" bezeichnet oder angibt, dass eine Sorte "im allgemeinen gut winterhart" sei bzw. "ältere Bäume in Deutschland problemlos" zu pflanzen seien.
P. 'Red Robin' hat sich mittlerweile in vielen Gärten in unterschiedlichen Gegenden gut bewährt und ist aus dem Sortiment der meisten Baumschulen nicht mehr wegzudenken. Mittlerweile werden sie noch ergänzt durch 'Little Red Robin', eine kompakt-kugelig wachsende Sorte.
Photinia zählt zu den Rosaceaen (Rosengewächsen), stammt aus Süd- und Ostasien und umfasst ca. 60 Arten. Es finden sich darunter sowohl immergrüne als auch sommergrüne Sträucher oder Bäume. Sie wachsen meist sehr schnell. Die jungen Blätter glänzen (daher der Name "Glanzmispel), bei manchen Arten sind sie sogar zunächst bronzefarbig, später grün. Die sommergrünen Arten werden außerdem wegen ihrer Herbstfärbung geschätzt. Die meisten Photinia-Arten blühen weiß und bilden dann blaue Beeren aus.

Ganz allgemein gilt:



Ansprücheimmergrüne Arten sommergrüne Arten
Standort
sonnig oder halbschattig; windgeschützt; durchlässige, nahrhafte Böden
nur für wintermilde Gebiete, in den ersten Jahren regelmäßig
mit Winterschutz versehen, später unempfindlicher
gut winterhart


Hinweise zur der verschiedenen Arten:

Winterhärte immergrüne
Photinia-Arten
HöheBemerkung

nicht winterhartP. davidsoniae- 12m flaumig behaarte junge Triebe u. Blüten, kl. Dornen

frostempfindlichP. X fraseri, sortenabhängig: meist 3 -3,5 mjunge Blätter sehr frostempfindlich, Neuaustrieb bronze- bis violettrot, bei den Sorten "Red Robin" leuchtend-bzw. bei "Robusta" kupferrot
in kurzen Wintern auch winterhart, Neuaustrieb rötlich-bronzefarben, bei "Rubens" siegelrot
sehr frostempfindlich, Neuaustrieb bronzefarben

P. glabra3m

P. serratifolia
Syn. P. serrulata
6 m

Winterhärtesommergrüne
Photinia-Arten
HöheBemerkung
winterhartP. beauverdiana var. notabilis-9m leicht flaumig behaarte Blätter, Jungtriebe leicht bronzefarben, Herbstfärbung: scharlachrot bis orangefarbige , bei P. villosa f. maximowicziana gelb
P. villosa 4,5m



Die Arten Photinia davidiana (Syn. Stranvaesia davidiana= Stranvesie, Lorbeermispel, Funkenblatt) und Photinia nussia (Syn. Stranvaesia nussia) sind bekanntermaßen sehr feuerbrandgefährdet (Anbau deshalb in der Schweiz verboten!) und sollten daher möglichst nicht gepflanzt werden.
Zur Zeit gibt es verstärkt Anfragen wegen weinroter Flecken auf den vorjährigen Blättern. Es handelt sich dabei nicht um eine Krankheit, sondern um Streßschäden auf Grund der Witterung des letzten Winters (langer, sehr warmer Herbst, anschließend langanhaltende Frostperioden). Eine "Behandlung" mit Pflanzenschutzmitteln ist weder sinnvoll noch notwendig.



Glanzmispeln sind jetzt in vielen Baumschulen erhältlich!




eva.morgenstern@dlr.rlp.de     www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück