Widerstandsfähigen Obstsorten (Stand 2000)

Allgemein
Es werden in nennenswertem Umfang krankheitsresistente Sorten gezüchtet und in die Praxis abgegeben. Ob diese Eigenschaften auch unter dem Infektionsdruck verschiedener Rassen und bei den unterschiedlichsten Standortbedingungen stabil sind, zeigt sich oft erst nach langjährigen Erfahrungen.
Dabei ist zu bedenken, dass Resistenzeigenschaften oft keine stabile Größe sind. Sie können je nach Alter der Pflanze, Standort und Ernährungsstatus variieren. Eine alte Pflanze, die schlecht mit Nährstoffen versorgt ist, wird in der Regel anfälliger sein als eine junge Pflanze mit einem ausgeglichenen guten Ernährungsstatus. Außerdem spielt der Standort eine wichtige Rolle. So unterstützt zum Beispiel eine windoffene Lage, die die Bäume schnell abtrocknen lässt, die Widerstandsfähigkeit gegen das Auftreten von Pilzkrankheiten. Nachstehend werden unter anderem altbewährte Sorten mit Resistenzeigenschaften genannt. Vorwiegend sind die resistenten Sorten jedoch aus einer planvollen und zielgerichteten Züchtung hervorgegangen.

Apfelsorten mit Resistenzeigenschaften

Die beiden wichtigsten Krankheiten des Apfels sind Schorf und Mehltau. Zunehmende Bedeutung gewinnt das Verhalten gegenüber der Feuerbrandkrankheit, die mit chemischen Pflanzenschutzmitteln nicht zu bekämpfen ist. Vereinzelt wird bei Sortenbeschreibungen auch ein Resistenzverhalten gegenüber Spinnmilben beschrieben.

Frühsorten

Prima (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)
Retina (schorfresistent, wenig mehltauanfällig, resistent gegen Spinnmilben)

Herbstsorten

Dülmener Rosenapfel (schorfresistent, mehltauresistent)
Ahrista (schorfresistent, mittlere Mehltauanfälligkeit)
Gerlinde (schorfresistent, mittlere Mehltauanfälligkeit)
Oldenburg (schorfresistent, mehltauresistent)
Albrechtapfel (schorfresistent, mehltauresistent)
Remo (schorfresistent, wenig mehltauanfällig, resistent gegen Feuerbrand)
Piros (wenig schorfanfällig, wenig mehltauanfällig)
Reka (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)
Shampion (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)
Ahrista (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)

Lagersorten

Florina, syn. Querina (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)
Reanda (schorfresistent, wenig mehltauanfällig, resistent gegen Feuerbrand)
Relinda (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)
Rewena (schorfresistent, wenig mehltauanfällig, resistent gegen Feuerbrand)
Rosana (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)
Rubinola (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)
Topaz (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)
Berlepsch (wenig schorfanfällig, wenig mehltauanfällig)
Saturn (schorfresistent, wenig mehltauanfällig)
Pinova (wenig schorfanfällig, mittlere Mehltauanfälligkeit)
Pilot (mittlere Schorfanfälligkeit, mittlere Mehltauanfälligkeit)
Reanda (schorfresistent, mehltauresistent, resistent gegen Feuerbrand)
Renora (schorfresistent, mehltauresistent, wenig anfällig für Feuerbrand)
Rebella (wenig schorfanfällig, wenig mehltauanfällig)
Regine (wenig schorfanfällig, wenig mehltauanfällig)

Die Sorten Santana, Svatava und Ariwa mit Schorfresistenz und geringer Mehltauanfälligkeit befinden sich in der Prüfung.

=> weitere Informationen zu widerstandsfähigen Apfelsorten

Birnensorten mit Resistenzeigenschaften

Bei Birnensorten spielen Resistenzeigenschaften gegenüber Birnenschorf und Feuerbrand eine Rolle:

Sorten

Alexander Lukas (wenig schorfanfällig, anfällig für Feuerbrand)
Concorde (wenig schorfanfällig, anfällig für Feuerbrand)
Vereinsdechantsbirne (wenig schorfanfällig, anfällig für Feuerbrand)
Conference (wenig schorfanfällig, anfällig für Feuerbrand)
Harrow Sweet (wenig schorfanfällig, resistent gegen Feuerbrand)
Harvest Queen (wenig schorfanfällig, anfällig für Feuerbrand)
Condo (wenig schorfanfällig, anfällig für Feuerbrand)


Pflaumen- und Zwetschensorten mit Resistenzeigenschaften

Für den Anbau von Pflaumen und Zwetschen ist das Verhalten gegenüber der Scharka-Krankheit von entscheidender Bedeutung. Diese Krankheit wird von einem Virus verursacht und führt zu vorzeitigem Fruchtfall sowie qualitätsmindernden Fruchtdeformationen. Die Widerstandsfähigkeit gegen diese Krankheit ist unterschiedlich und kann sich in verminderter Symptomausprägung, auf Blättern oder Früchten, Toleranz oder Resistenz gegenüber dem Erreger äußern.

Sorten mit Scharkatoleranz ohne Symptomausprägung an den Früchten

Bühler Frühzwetsche, Cacaks Frühe, Elena, Ersinger, Top, Hanita, Katinka, Opal, Ruth Gerstetter, Sanctus Hubertus, Chrudimer, President, Stanley, Cacaks Beste, Valjevka.

Resistente Pflaumen- und Zwetschensorten

Jojo, Nancy-Mirabelle.

Pfirsicharten mit Resistenzeigenschaften

Die Anfälligkeit gegenüber der Kräuselkrankheit ist beim Anbau von Pfirsichen ein wichtiger Gesichtspunkt.
Weißfleischige Sorten werden von dieser Krankheit deutlich weniger befallen als gelbfleischige.
Dazu zählen:
Kernechter vom Vorgebirge und Roter Ellerstädter.

Sauerkirschen und Resistenzeigenschaften

Wachstum und Ertragsverhalten von Sauerkirschen werden sehr wesentlich von dem Befall mit der Monilia-Spitzendürre, dem Bakterienbrand oder der Stecklenberger-virose beeinflußt.

Sorten

Heimanns Rubinweichsel (geringe Monilia-Anfälligkeit, hohe Anfälligkeit für Bakterienbrand)
Beutelspacher Rexelle (geringe Monilia-Anfälligkeit, hohe Anfälligkeit für Bakterienbrand)
Morellenfeuer (geringe Monilia-Anfälligkeit, hohe Anfälligkeit für Bakterienbrand)
Gerema (resistent gegen Monilia, resistent gegen Sprühflecken-Krankheit)
Karneol (geringe Monilia-Anfälligkeit, resistent gegen Stecklenberger-Krankheit)
Morina (geringe Monilia-Anfälligkeit, geringe Anfälligkeit für die Stecklenberger-Krankheit)
Schwäbische Weinweichsel (geringe Monilia-Anfälligkeit, geringe Anfälligkeit für Bakterienbrand)
Vowi (geringe Monilia-Anfälligkeit, geringe Anfälligkeit für die Stecklenberger-Krankheit)


Stachelbeersorten mit Resistenzeigenschaften

Mehltau und der durch Pilzbefall hervorgerufene vorzeitige Blattfall bewegen oft den Gartenbesitzer zur vorzeitigen Rodung, da es sehr schwer ist, dieser Krankheit mit chemischen Pflanzenschutzmitteln Herr zu werden.

Sorten

Invicta, Mucurines, Reflamba, Remarka, Rokula, Reverta und Rolanda weisen nur eine geringe Anfälligkeit gegenüber Mehltau und der Blattfallkrankheit auf.

Himbeersorten mit Resistenzeigenschaften

Bei Himbeeren lassen sich die Phytophthora-Wurzelfäule und die Rutenkrankheit nicht oder nur sehr unvollkommen bekämpfen und stellen daher eine große Gefährdung für den Himbeeranbau dar.

Sorten

Autumn Bliss, Rumiloba, Rusilva und Rutrago sind nur wenig anfällig für die Phytophthora-Wurzelfäule, während sich Schönemann als nur wenig anfällig für die Rutenkrankheit erweist.


werner.ollig@dlr.rlp.de     www.gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück