Spinnmilben an Efeu ( Efeuspinnmilbe)


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Bryobia kissophylla
© Dr. Helmut Haardt


© Dr. Helmut Haardt

Art:
Schädling

Allgemeine Bedeutung:
Außer von der Efeuspinnmilbe kann Efeu auch von anderen Spinnmilbenarten wie der Gemeinen Spinnmilbe, der Stachelbeerspinnmilbe oder der Bohnenspinnmilbe befallen werden.

Schadbild:
Die Blätter des Efeus verfärben sich silbrig-weiß bis gelblich-braun und fallen später ab. Vor allem an sonnigen Wänden oder Mauern oder an anderen trocken-warmen Standorten tritt der Schaden häufiger auf. Bei genauer Beobachtung der Blätter mit der Lupe kann man die winzigen Spinnmilben, die sich anfänglich auf der Blattunterseite befinden, erkennen. Die Efeuspinnmilbe bildet keine Spinnfäden.

Biologie:
Die Spinnmilben und ihre Larven saugen die Pflanzenzellen aus. Trockenheit und Wärme fördern die Vermehrung dieser winzigen Spinnentiere.

Die Spinnmilben überwintern als Larven, als erwachsene Tiere und als Eier am Efeu. Sie bilden 5-8 Generationen jährlich.

Bekämpfung:
Genaue Beobachtung und ggf. Einsatz von Bekämpfungsmittel. Bei größeren Beständen (begrünte Häuserwände) ist dies oft jedoch sehr schwierig.
http://www.pflanzenschutz-hausgarten.de/

Beratung:
Gartenakademie

Bilder:

© Dr. Helmut Haardt


Wissenschaftl. Bezeichnung:
Bryobia kissophylla


    www.Gartenakademie.rlp.de drucken nach oben  zurück