EEG 2021

Stand: 06/15/2021
EEG 2021 – Änderungen und Neuheiten für landwirtschaftliche Biogasanlagen
Eine Zusammenfassung der Änderungen und Neuheiten für landwirtschaftliche Biogasanlagen können Sie in dem Fachartikel im Anhang nachlesen:
Artikel_EEG2021_Biogasanlagen.pdfArtikel_EEG2021_Biogasanlagen.pdf



EU-Kommission gibt EEG-Novelle frei (20.04.2021)

Die EU-Kommission hat die Anfang 2021 in Kraft getretene EEG-Novelle beihilferechtlich genehmigt. Für eine Reihe von Teilregelungen fehlt aber noch die Bestätigung aus Brüssel.
Die Behörde habe festgestellt, dass die Beihilfen erforderlich seien, um die Erzeugung von Energie aus erneuerbaren Quellen mit Blick auf die Umweltziele Deutschlands weiter auszubauen, heißt es in einer Mitteilung. "Durch diese Maßnahme wird in Deutschland ein höherer Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt werden, was, wie im Grünen Deal angestrebt, eine weitere Verringerung der Treibhausgasemissionen ermöglicht", erklärte die zuständige EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Sie verwies auf Änderungen im Gesetz, um die Beihilfen und deren Auswirkungen auf den Wettbewerb so gering wie möglich zu halten. Insgesamt bewertete die Behörde positive Folgen für die Umwelt durch den Erneuerbaren-Ausbau höher als mögliche Wettbewerbsverzerrungen.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zeigte sich nach der Entscheidung aus Brüssel zufrieden. Sie schaffe Rechtssicherheit für die erforderlichen Investitionen in die Energie der Zukunft. "Ein zentrales Dossier der laufenden Legislatur haben wir damit erfolgreich zum Abschluss gebracht", so Altmaier. Einige Teile der EEG-Reform sind allerdings nicht Bestandteil der Genehmigung. Dies gilt etwa für die geplanten Südquoten für den Erneuerbaren-Ausbau, Regelungen für Gülle- und Altholzanlagen oder die nachträgliche Vergütungserhöhung für die Wasserkraft. Bei einigen Themen habe die EU-Kommission noch
vertieften Prüfbedarf angemeldet, hieß es aus dem Wirtschaftsministerium.

Veröffentlichung der Ausschreibeergebnisse
Mit der Bestätigung aus Brüssel für große Teile der EEG-Novelle kann die Bundesnetzagentur nun aber die Ergebnisse aus den Ausschreibungen für Wind an Land von Februar sowie für Solarfreiflächen und Bioenergie aus dem März 2021 veröffentlichen. Dies hatte die Regulierungsbehörde bisher mit Hinweis auf die fehlende Genehmigung aus Brüssel unterlassen.


Quelle: nach www.energate-messenger.de
Die Pressemeldung der Europäischen Kommission finden Sie unter www.ec.europa.eu


Das EEG 2021 wurde am 17.12.2020 im Bundestag verabschiedet.

Viele Änderungen, vieles anders als erwartet und deswegen Folgendes in Kürze:
Vergütung:
  • Neuanlagen = 16,4 ct/kWh
  • Bestandsanlagen = 18,4 ct/kWh
  • Kleinanlagen (mit DV) = 22,12 ct/kWh
Bonus für bezuschlagte BGA <500 kW im Zeitraum 2021-2025 in Höhe von 0,5 ct/kWh.
Güllevergärung:Keine Beschränkung der Bemessungsleistung auf 75 kW.
Ab <100 kW installiert werden allerdings nur 50% Stromertrag vergütet.
Flexzuschlag:Neu-BGA <100 kW erhalten den gestiegenen Flexzuschlag in Höhe von 65 €/kW.
Achtung: Bei vorheriger Inanspruchnahme entsteht Doppelförderung in der zweiten Förderperiode und Flexzuschlag verringert sich.
Degression:Ab 1. Juli 2022 0,5 % Degression für Festvergütung, sonst 1%.
Anforderungen an
Flexibilisierung:
Flexdeckel ist aufgehoben.
Hier neue Qualitätsanforderung = BGA, die über mehr als ein BHKW verfügen, müssen an mind. 4000 Viertelstunden im Jahr mind. 85 % ihrer installierten Leistung abrufen (es werden also keine Altmeiler mehr geduldet).
Für neu bezuschlagte BGA wird nur noch die jenige Bemessungsleistung vergütet, die 45 % der installierten Leistung beträgt (vorher 50 %).
Für BGA der Sondervergütungsklasse für Güllevergärung gesteht als Ausnahme der alte Satz 50 % weiter.
MaisdeckelMaximal 40 Masseprozent Mais und Getreidekorn dürfen eingesetzt werden.


Mehr lesen unter: www.energiezukunft.eu



Zur Historie in 2020 folgend:
29.09.2020:
WebSeminaren von C.A.R.M.E.N. e.V. zum EEG 2021:
Weiterleitung zu C.A.R.M.E.N e.V.



Mit Datum 23.09.2020
wurde im Bundeskabinett das EEG 2021 beschlossen.
Der Gesetzentwurf EEG 2021 ist nachzulesen unter: www.bmwi.de

Im Anhang zum Download eine Skizze von Rheinland-Pfalz zur sogenannten Südquote.
Hierbei geht es um die mögliche Zuschlagsmenge bei der Ausschreibung. Details folgen.

Suedquote_RLP_EEG2021.pdfSuedquote_RLP_EEG2021.pdf
Download:


markus.gasper@dlr.rlp.de     www.DLR-Eifel.rlp.de drucken nach oben  zurück